Peloponnesian War

Zwischen 431 v. Chr. bis 404 v. Chr. fand der Krieg zwischen den Athen und Sparta statt. Von GMT Games wurde unlängst Peloponnesian War neu aufgelegt.

Alte Wurzeln neu abgeschmeckt

Vor 28 Jahren erschien das Spiel Peloponnesian War von Mark Herman zum ersten Mal, damals bei Victory Games. In diesem Jahr brachte GMT Games eine opulente Neuauflage heraus. Opulent deshalb, weil eine Menge überarbeitet wurde. Allein das Cover der Spielschachtel ist beeindruckend und reißt einen sofort rein in die antike Welt. Als ich es zum ersten Mal sah, weckte es meine Neugier. Es ist ganz offensichtlich ein neuer Stil, der sich bei GMT Games entwickelt. Der setzt sich auch deutlich in der Anleitung fort, die strukturierter und klarer gestaltet ist. Kurzum, es bereitet Freude, sie zu lesen. Dennoch, man sollte sich bereits an dieser Stelle nicht vormachen. Peloponnesian War erfordert echte Einarbeitung. In dem Begriff steckt nicht ohne Grund das Wort „Arbeit“. Aber die kann bekanntlich ja auch mal Spaß machen.

Ein weiteres Highlight der Neuauflage ist zweifelsfrei der Spielplan. Es handelt sich dabei um eine so genante mounted map, als eine Karte auf einem echten Spielbrett und nicht eine Papierkarte, so wie es bei vielen Wargames immer noch üblich ist.

Peloponnesian War
Peloponnesian War erster Zug

Spielprinzip beim Peloponnesian War

Bevor man sich weiter mit Peloponnesian War beschäftigt und einen Kauf in Betracht zieht, sollte man sich eines ganz klar verdeutlichen. Das Spiel ist vornehmlich als Solospiel konzipiert, auch wenn es als Variante eine Option gibt, zu zweit gegeneinander zu spielen. Meine Frau und mich hat das nicht abgeschreckt, im Gegenteil. Wir haben uns ganz bewusst dafür entschieden und nutzen es als kooperatives Spiel, bei dem wir Entscheidungen gemeinsam treffen.

Die historische Grundlage des Spiels kann man sich sowohl bei Wikipedia als auch im umfangreichen Anhang des Playbooks anlesen. Hier deutlich zu spüren, dass bei Mark Herman die Thematik zuerst da war und sich dann daraus die Spielmechanik entwickelte. Diese weißt ein paar Besonderheiten auf, gerade auch wenn man mit anderen Solospielen oder Varianten vertraut ist.

Im Spiel treffen zwei Seiten als Gegner aufeinander, der Attische Seebund und der Peloponnesische Bund. Als Spieler beginnt etwa in der Hautkampagne an der Seite von Athen und dessen Verbündeten (Attischer Seebund). Das beleibt aber nicht bis zum Spielende so. Je nach Performance der beiden Seiten wird man von der Spielmechanik beim überschreiten festgelegter Schwellwerte dazu gezwungen, die andere Seite zu spielen während die Seite, die man vorher kontrolliert hat, durch den Bot kontrolliert wird. Das führt dann zu einer interessanten Zwickmühle in der eigenen Spielstrategie.

Kurzer Ersteindruck

Bisher haben wir den ersten Bot-Zug aus dem Playbook zur Hälfte ausgeführt. Viel kann ich daher noch nicht zu Peloponnesian War sagen. Es wird auch dauern, bis wir zum freien Spiele übergehen und noch viel länger, ohne ständigen Blick ins Regelbuch spielen zu können. Was mir aber bereits jetzt gefällt, ist die Art und Weise, wie eine Armee aufgebaut wird. Ein Anführer stellt eine Streitmacht zusammen und versammelt über Wege seine vollständige Armee. In dieser Phase kann es bereits zu ersten Scharmützeln mit der Gegenseite kommen. Erst wenn die Streitmacht ihre volle Stärke erreicht hat, geht sie offensive gegen ihr eigentliches Ziel vor.

Zuletzt gespielt

Jede meiner Spielepartien wird mit Board Game Stats erfasst und ausgewertet. Die App ist für iOS und Android verfügbar. Mit ihr kann man auch seine Sammlung bei BGG verbinden und automatische jede Partie dorthin posten.

Über die Insights-Funktion der App entsteht regelmäßig eine Liste mit den Spielen, die ich am häufigsten gespielt habe im laufenden Jahr.

Legenden von Andor

Legenden von Andor

Die Legenden von Andor wurde zu Recht 2013 von der Jury Spiel des Jahres mit dem Preis „Kennerspiel“ ausgezeichnet. Das kooperative Kampagnenspiel ist herausfordernd und spannend, leidet aber etwas, wenn ein Alpha-Spieler mit am Tisch sitzt.

Die Crew: Reist gemeinsam zum 9. Planeten

Ein kooperatives Stichspiel mit 50 verschiedenen Missionen? Das hört sich erstmal merkwürdig an, macht aber gleichzeitig neugierig. Ob Die Crew wirklich überzeugt, wird sich zeigen.

Ancient Civilizations of the Inner Sea

Bei Ancient Civilizations of the Inner Sea handelt es sich um ein schnell zu erlernendes Zivilisationsspiel, mit überschaubaren Regeln. Besonders betonen muss man, dass es enorme viele Spielvarianten und historische Szenarien gibt und mit jeder Spielzahl gleichermaßen gelungen ist.

Cartographers: A Roll Player Tale

Eines der vielen Roll & Write beziehungsweise Flip & Write Spiele. Wirkt aber auf Grund der Thematik in jedem Fall originell und erinnert nicht unabsichtlich an das Kartographieren bei einem Pen & Paper Rollenspiel.

Zuletzt wurde am 07.12. 2019 gespielt.
Menü schließen